Braut überrascht gehörlosen Bräutigam mit besonderem Lied.

Nervös und voller Vorfreude steht Scott Shoesmith vor dem Altar und wartet auf seine Braut Elizabeth. In einem schulterfreien Traum in Weiß erscheint sie endlich in der Tür. Doch statt auf ihn zuzugehen, bleibt die Australierin einfach stehen und blickt dem 38-Jährigen tief in die Augen. Scott kann nicht hören, wie im Hintergrund ein Song zu spielen beginnt. Aber dann hebt Elizabeth die Hände und überrascht ihren gehörlosen Bräutigam mit einer ganz besonderen Darbietung. 

Kennengelernt hat sich das Paar aus Sydney über die Onlinedating-Plattform Tinder. Erst kurz vor dem 1. Date erfährt Elizabeth von Scotts Handicap: „Den ganzen Tag lang war ich in Panik. Aber dann befahl ich mir aufzuhören, so von Vorurteilen bestimmt zu sein und einfach hinzugehen. Und es war wunderbar, wir fanden sofort eine Verbindung zueinander.“

Zwei Jahre später gibt sich das Paar das Ja-Wort. Ohne Scott einzuweihen, hat die 41-Jährige wochenlang geübt, um das bei der Hochzeit gespielte Liebeslied '1000 Years' von Christina Perri in Gebärdensprache vorzutragen. 

„Er hat noch nie die Worte eines Liedes gehört, also wollte ich es ihm übersetzen. Ich wusste, es wäre etwas ganz Besonderes für ihn“, erklärt die Mutter, die einen Sohn und eine Tochter im Teenageralter in die Ehe mitbringt. „Er hat die ganze Zeit geweint. Der Rest der Gäste offenbar auch, aber das habe ich nicht mitbekommen. Ich hatte nur Augen für Scott, als wäre sonst niemand im Raum.“

Der wunderschöne Liebesbeweis rührt wirklich zu Tränen: 

Scott kann zwar Lippen lesen, was auf Dauer jedoch sehr anstrengend werden kann. Deshalb setzt seine Angetraute alles daran, ihre Gebärdensprache noch weiter zu verbessern. Somit gibt es nur noch kleine Hürden, was die Kommunikation des Paares angeht: „Wenn mir das Klopapier ausgeht, kann ich ihn nicht rufen“, scherzt die Braut. „Aber er hat die Worte 'Ich sehe dich' in meinen Ring eingravieren lassen. Ich fühle mich gesehen und gehört.“

Der besondere Moment vor dem Altar hat nicht nur die Hochzeitsgesellschaft bewegt. Die Liebe spricht der Braut aus den Augen – und für diese Sprache braucht es keine Übersetzung. 

Kommentare

Auch interessant