Mutter: Hausfrauen-Leben ist nicht „total entspannt“.

Kristy Kemp ist eine Frau mit Mission. Die junge amerikanische Mutter hat 2012 den Blog „Breastfeeding Mama Talk“ („Klartext von stillenden Müttern“) ins Leben gerufen, um sich für einen offenen Umgang mit dem Thema „Stillen in der Öffentlichkeit“ einzusetzen und die Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen und Schwierigkeiten frischgebackener Mütter zu lenken. Denn oft wird die Leistung der Frauen nicht angemessen anerkannt – vor allem, wenn sie zu Hause bleiben und sich erstmal für ein Leben als Hausfrau entscheiden. All diesen Leuten wirft Kristy einen gepfefferten Beitrag auf Facebook entgegen, der klarstellt, was sie tatsächlich den ganzen Tag macht.

Facebook/Kristy Kemp

„Die Menschen denken, weil eine Hausfrau den ganzen Tag zu Hause ist, sollte es jederzeit völlig blitzblank sein. Und wenn dem nicht so ist, heißt das natürlich, dass sie den ganzen Tag nichts gemacht hat, nur faul herumsaß und sich mit Süßigkeiten vollgestopft hat. Dabei vergessen sie ein kleines Detail. Nämlich die Tatsache, dass sie einen oder mehrere winzige Menschen um sich haben, für deren komplette Bedürfnisse sie allein verantwortlich sind. Sie kümmern sich um alles: um das Erbrochene, das sich über den frisch gewischten Boden verteilt, um das gerade saubere Geschirr, das für Frühstück, Snacks und Mittagessen benutzt wird. Während die Kinder Pause haben und ein Schläfchen halten, räumt sie die ganzen Spielsachen vom Boden auf, nur damit sie direkt wieder im ganzen Haus verteilt werden.

Sie vergessen, dass die Mutter den ganzen Tag keine Zeit zum Verschnaufen hatte, von einer vernünftigen Mahlzeit ganz zu schweigen. Und diese Süßigkeiten, die einem die Leute immer unterstellen, gehören ins Reich der Fantasie. Woran auch niemand denkt: Selbst wenn sie sich einmal für 15 Minuten hinsetzen kann, ist es zu 99 % nur deswegen, weil ein Baby an ihrer Brust nuckelt und sie in diesem Moment nichts anderes tun kann. In diesen Momenten gibt es nichts zu tun, also kann sie auch den Fernseher einschalten. Wenn sie also auf dem neuesten Serienstand ist, bedeutet es nicht, dass eine Hausfrau den Tag über faul war oder dass sie so am liebsten ihre Zeit verbringen würde. Es bedeutet nur, dass sie das Haus den ganzen Tag nicht verlassen kann und keine andere Möglichkeit hat, irgendwie Kontakt zur Außenwelt aufzunehmen.

Facebook/Kristy Kemp

Das kann daran liegen, dass ihr Partner das einzige Auto zur Arbeit genommen hat, oder einfach, weil man nicht immer überall mit seinen Babys hin kann. Dass sie einfach nur fünf Minuten haben möchte, in denen sie einen klaren Kopf bekommen kann. Doch es bleibt meistens Wunschdenken. Viele Mütter sind richtig neidisch auf die halbe Stunde Mittagspause, die man bekommt, wenn man auf dem Hin- oder Rückweg zur Arbeit ist. Einfach mal etwas anderes zu hören als immer und immer wieder dasselbe Kinderlied. Sie können es kaum erwarten, dass ihr Partner nach Hause kommt; ein Mensch, der auch mal etwas anderes als „Gaga-gugu“ sagt. Sie möchte, nein, sie muss jedes einzelne Detail deines Tages erfahren, egal, wie winzig es ist.

Facebook/Kristy Kemp

Wenn du also denkst, dass das Leben als Hausfrau total entspannt sei und man ganz viel Zeit für sich habe, bist du auf dem Holzweg! Ich bin mir sicher, dass viele nur allzu gerne mit ihren Partnern die Rollen tauschen würden. Wenn das nächste Mal also das Haus nicht perfekt aussieht oder „nur" ein aufgewärmtes Essen auf dem Tisch steht, schau dir einfach die Kinder an und bedenke, dass sie deren ganze Welt ist. Jeder Winkel im Haus, der vernachlässigt aussieht, geht auf die Sorge für die Kinder zurück: die Winzlinge, die sie gewaschen, gefüttert und geliebt hat. Gib ihr einen Kuss und frage sie, was du für SIE tun kannst, auch wenn du müde vom Arbeitstag bist. Denn sie hat keine gesetzliche Pause, sie hat nicht den Verschnaufmoment des Arbeitsweges genossen. Sie hat hart gearbeitet, auch wenn du es nicht sofort siehst. Sie hat hart gearbeitet, nur, um das wunderschöne Kinderlachen zu genießen. Vergiss, was sie vernachlässigt hat, denn in neun von zehn Fällen hat sie sich selbst am meisten vernachlässigt.“

Facebook/Kristy Kemp

Das sind wirklich deutliche Worte. Es ist in der Tat schnell mal vergessen, wie anstrengend es ist, sich den ganzen Tag um Kinder und Haushalt zu kümmern. Denn die Kleinen erlauben keine Pause, sondern brauchen ständig Aufmerksamkeit, selbst wenn sie schlafen. Danke, Kristy, für diese ehrlichen Zeilen, die beweisen, was es wirklich bedeutet, Hausfrau und Mutter zu sein.

Kommentare

Auch interessant