2 Brüder schreiben sich Rührendes während Amoklauf.

Am 14. Februar 2018 betrat Nikolas Cruz seine ehemalige Schule in der Kleinstadt Parkland, Florida (USA), und richtete ein Blutbad an. Während seines Amoklaufs tötete der 19-Jährige 17 Menschen und verwundete Dutzende. Der Schrecken, den Schüler, Lehrer und Mitarbeiter während dieses Massakers erlebt haben, lässt sich kaum nachvollziehen.

Einen kleinen Eindruck von dieser beinah unvorstellbaren Situation bekommt jedoch jeder, der den Nachrichtenverlauf zweier Brüder liest, die sich zum Zeitpunkt des Amoklaufs in der Schule befanden und einander schrieben. Es folgt das rührende Gespräch zwischen Sam und Matthew Zeif, die am 14. Februar um ihr Leben bangten:

„Sam: Geht es dir gut?

Matthew: Hoffentlich. Nur damit du’s weißt, ich liebe dich.

Sam: Ich liebe dich auch.

Matthew: Für immer und du bist der beste Bruder.

Sam: Wir werden hier herauskommen, ich verspreche es.

Matthew: Sam?

Sam: Ja?

Matthew: Ist die Polizei da? Mein Lehrer ist tot.

Sam: Ja.

Matthew: Und er liegt im Eingang.

Sam: Ich weiß nicht.

Matthew: Ich bin im 2. Stock. Denkst du, ich bin in Sicherheit?

Sam: Rühr dich nicht! RÜHR DICH NICHT!

Sam: Verstanden?

Sam: Bitte antworte mir!

Matthew: Ja. Geht es dir gut?

Sam: Ja. Bleib bitte versteckt.

Matthew: Ja. Geht es dir gut, Bruder?

Sam: Ja. Dir?

Matthew: Ja. Er ist …

Sam: Matthew, ich bin aus dem Gebäude raus. Hast du schon Polizisten getroffen?“

Sam hatte den Gesprächsverlauf zwischen sich und seinem Bruder mit folgenden herzergreifenden Kommentar veröffentlicht:

„Am schlimmsten war es, zu wissen, dass mein kleiner Bruder direkt über mir war, und ich nicht sicher sein konnte, ob ich ihn je wiedersehen würde. Ich habe ihn nie so behandelt, wie er es verdient hätte. Aber das ist vorbei. Sein Gesicht außerhalb der Schule zu sehen, war die größte Erleichterung, die ich bisher gefühlt habe. Ich bete für jeden.“

Hoffentlich kann diesen schrecklichen Amokläufen ein Ende gesetzt werden, auf dass sich ein solches Gespräch nie wiederholen muss.

Kommentare

Auch interessant