Frau „formt“ sich zu Schönheitsidealen der Vergangenheit.

Wie der „perfekte Körper“ auszusehen hat, unterscheidet sich von Epoche zu Epoche immens. Gerade in den vergangenen Jahrzehnten haben sich jedoch nicht nur Modetrends rasend schnell gewandelt, sondern auch Schönheitsideale. Nur, dass man seinen Körper eben nicht so rasch abstreifen kann wie ein Kleid, das nicht mehr zeitgemäß ist. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cassey Ho (@blogilates) am

Mit einem besonderen Fotoprojekt möchte Fitness-Bloggerin Cassey Ho darauf aufmerksam machen, was für einen Druck die Gesellschaft mit diesen häufig wechselnden Idealen auf Frauen ausübt. Dafür lässt sich die US-Amerikanerin (die im echten Leben so aussieht, wie auf dem Bild oben) so „verformen“, dass sie dem perfekten Körperideal der jeweiligen Zeit entspricht. 

2018

„Seit Mitte der 2010er Jahre bis heute sind große Hintern, breite Hüften, schmale Taillen und volle Lippen à la Kim Kardashian in. Schönheitsoperationen zum 'Einbau' von Implantaten am Hintern und Injektionen haben allein zwischen 2012 und 2014 um 58 Prozent zugenommen.

Mitte 1990er - 2000er

 

Instagram/blogilates

Ab Mitte der 1990er bis in die 2000er Jahre waren große Brüste, flache Bäuche, und eine Lücke zwischen den Oberschenkeln ('thigh gaps') das Ideal. Im Jahre 2010 waren Brustvergrößerungen die am häufigsten vorgenommenen kosmetischen Eingriffe in den USA. Es war das Zeitalter der 'Victoria's Secret'-Models – sie waren groß, dünn, vollbrüstig und hatten lange Beine.

Frühe 1990er

Instagram/blogilates

In den frühen 1990er Jahren konnte es gar nicht dünn genug sein. Knochige, ausgemergelte und superdünne Models dominierten Laufstege und die Titelseiten der Magazine. Es gab sogar einen Namen dafür: den sogenannten 'Heroin Chic'. 

1950er

Instagram/blogilates

In den 1950ern war der perfekte Frauenkörper wie eine Sanduhr geformt. Elizabeth Taylors 89-53-91-Maße und Marilyn Monroes Fülligkeit waren das Ideal. In der Werbung wurden Frauen Pillen angepriesen, die sie zunehmen lassen sollten. Das Playboy-Magazin und die Barbie-Puppe wurden in jenem Jahrzehnt kreiert. 

1920er

Instagram/blogilates

In den 1920er Jahren galt es, jungenhaft und androgyn zu wirken, mit winzigen Brüsten und geradliniger Figur. Frauen versteckten ihre Kurven und banden sich sogar die Brüste ab, um dieses Ideal zu erreichen. 

1400 - 1700

Instagram/blogilates

Im Zeitalter der italienischen Renaissance von etwa 1400 bis 1700 hatte der perfekte Körper einen runden Bauch, ausladende Hüften und volle Brüste wie eine Rubensfigur. Wohlgenährt zu sein, war ein Zeichen von Wohlstand und Statussymbol. Nur arme Leute waren dünn.“

So unterschiedlich ist also die Vorstellung vom perfekten Körper im Wandel der Zeit! Cassey möchte mit diesen Bildern aber vor allem eine Botschaft mitgeben:

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cassey Ho (@blogilates) am

„Warum behandeln wir unseren Körper wie einen Modetrend? Nach dem Motto: 'Brüste sind out, Hintern sind in.' Körper lassen sich nicht so produzieren wie Klamotten. Hört auf damit, euren Körper wegzuwerfen wie ein nicht mehr modernes Kleidungsstück. Bitte behandelt euren Körper mit Respekt und unterwerft euch nicht dem Schönheitsstandard.“ 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cassey Ho (@blogilates) am

Wahrere Worte wurden selten gesprochen! Uns wurde nur ein Körper gegeben und diesen sollten wir so lieben, wie er ist – denn genau so ist er perfekt.

Quelle:

Bored Panda

Kommentare

Auch interessant