10 Fotos von Menschen, die wie Tiere ausgestellt wurden.

Vor allem im 19. Jahrhundert fanden in den USA auf Jahrmärkten und in Zirkuszelten sogenannte „Freakshows“ großen Zulauf. Dort wurden Menschen mit körperlichen Fehlbildungen geradezu wie Tiere im Zoo ausgestellt. Für die Darsteller selbst war jene Zurschaustellung für ein sensationslüsternes Publikum oftmals die einzige Arbeit, die sie finden konnten. Während sich einige von ihnen eigenständig vermarkteten und weitestgehend selbstbestimmt und sogar in Wohlstand leben konnten, wurden andere, vor allem Kinder und geistig beeinträchtigte Menschen, von Promotern und Jahrmarktbetreibern völlig ausgebeutet. 

Auch heute noch sind Menschen, die aufgrund eines körperlichen Merkmals von der gewohnten Norm abweichen, starrenden Blicken ausgesetzt. Dass sie jedoch deshalb als Laune der Natur ausgestellt und gegen Geld bestaunt werden können, ist mittlerweile gottlob eine abstruse und gar menschenunwürdige Vorstellung. Die folgenden 10 Menschen galten jedoch seinerzeit als lebende Attraktionen:

1.) Annie Jones

Die 1865 geborene US-Amerikanerin hatte schon mit 5 Jahren einen Schnurrbart und Koteletten und wurde als „bärtiges Mädchen“ in den Freakshows berühmt. 

2.) „Schlitzie“

Der nur unter dem Künstlernamen „Schlitzie“ bekannte Mann wurde mit Mikrozephalie geboren, einer Fehlbildung, die zu einem sehr kleinen Kopf führt. „Schlitzie“ blieb lebenslang auf dem geistigen Stand eines 3-Jährigen, reiste jedoch bis ins hohe Alter mit großem Erfolg in Wanderzirkussen umher.

3.) Daisy and Violet Hilton

Die an der Hüfte zusammengewachsenen siamesischen Zwillinge traten auf Jahrmärkten auf und starteten in den 1930ern eine Showkarriere als Sängerinnen und Tänzerinnen. Von ihren Managern betrogen und ausgenommen, starben sie jedoch verarmt. Laut dem Obduktionsbericht soll Daisy zuerst der Grippe erlegen sein, während ihre Zwillingsschwester noch zwei Tage weitergelebt haben soll.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Polly Waleigh Sills (@sillspolly) am

4.) Ella Harper

Ella wurde mit deformierten Kniegelenken geboren und bewegte sich mit ihren überstreckten Knien am liebsten auf allen vieren fort. Unter dem Namen „Kamel-Mädchen“ tourte sie Ende des 19. Jahrhunderts mit Zirkussen durch die USA. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Es Increible (@es_increible) am

5.) Ruth Berry

Phokomelie führte bei dieser Frau zu verkürzten Gliedmaßen, was ihr die Namen „Pinguin-Mädchen“ oder „Mignon“ (französisch für „süß“) einbrachte. Mit ihrem zweiten Ehemann, einem ehemaligen Akrobaten, stand sie bis Ende der 1960er Jahre auf der Bühne. 

6.) Myrtle Corbin

Myrtle wurde 1868 mit einem sogenannten Dipygus oder Doppelsteiß geboren. Bei diesem sehr seltenen Phänomen haben Betroffene zwei Unterleiber, jeweils komplett mit Fortpflanzungsorganen und einem weiteren Paar Beinen. Als „vierbeiniges Mädchen“ war Myrtle ab ihrem 13. Lebensjahr Teil diverser Freakshows, bis sie mit 19 Jahren heiratete und 5 gesunde Kinder gebar. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Vintage: History & Memes (@vintage_history) am

7.) Lúcia Zárate

Die 1864 geborene Mexikanerin war als Erwachsene mit einer Körpergröße von nur 51 cm und einem Gewicht von 2 Kilogramm eine wahre Attraktion. Als ihr Zirkuszug während einer Reise im Schnee steckenblieb, starb sie mit nur 26 Jahren an Unterkühlung.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von historical post (@historicalposts) am

8.) Fanny Mills

Die Milroy-Krankheit, eine Störung im Lymphsystem, sorgte bei Fanny schon im jungen Alter dafür, dass ihre Beine und Füße aufgrund von Wassereinlagerungen auf eine enorme Größe anschwollen. Die 1860 geborene Frau trug Kissenbezüge als Socken und konnte nicht ohne Hilfe laufen. Indem sie sich auf Jahrmärkten zur Schau stellen ließ, verdiente sie etwa 150 US-Dollar pro Woche – für die damalige Zeit ein kleines Vermögen. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The women of the past. (@ladies_of_history) am

9.) Grady Stiles

Eine Fehlbildung des Handskeletts (Ektrodaktylie) führte bei dem US-Amerikaner zu einer sogenannten Spalthand, was Grady den Bühnennamen „Hummer-Junge“ einbrachte. Mit zweien seiner Kinder, an die er die Ektrodaktylie vererbt hatte, tourte er als „Hummer-Familie“ durch das Land. 1988 tötete er den Verlobten seiner Tochter und wurde vier Jahre später selbst erschossen.  

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Redrum Blonde (@redrumblonde) am

10.) Bill Durks

Frontonasale Dysplasie war der Grund für einen tiefen Spalt im Gesicht des 1913 geborenen Mannes. Wegen seiner Deformation wurde ihm sogar der Schulbesuch verwehrt. Mit 40 Jahren wurde er als „Mann mit den zwei Gesichtern“ Teil einer Freakshow und malte sich für seine Auftritte stets ein drittes Auge in die Gesichtsmitte. An seinem neuen Arbeitsplatz fand und heirate er auch seine große Liebe: Mildred, aufgrund ihrer Hautkrankheit Ichthyose auch „Alligatorenhaut-Frau“ genannt.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Weird Historian (@weirdhistorian) am

Die große Ära der Freakshows, in denen Schausteller andere Menschen aufgrund ihrer Andersartigkeit zum Massenvergnügen machen, ist lange vorbei. Übrig bleiben diese Bilder als ein befremdliches Zeugnis aus einer anderen Zeit.

Quelle:

Horrorfakten

Kommentare

Auch interessant