20 Meldungen, die Rettungsdienste zum Schmunzeln brachten.

Im Notfall kann jede Sekunde entscheidend sein. Deshalb sind bei der Polizei, der Feuerwehr und bei vielen Rettungsdiensten sogenannte Funkmeldeempfänger im Einsatz. Die Melder ermöglichen es der Leitstelle, Kurznachrichten an die ausgesandten Einsatzkräfte zu versenden, damit diese bereits ein grobes Bild von der Lage bekommen, bevor sie eintreffen.

Weil es nach einem Notruf in der Regel schnell gehen muss, sind Tippfehler und unglückliche Formulierungen unvermeidlich. Deshalb verwundert es kaum, dass auch die ein oder andere unfreiwillig komische Meldungen das Licht der Welt erblickt, wie die folgenden Beispiele zeigen:

1.) Hoffentlich ist es nichts Ernstes.

2.) Vielleicht ein neues Synonym für „Psychotherapeut“?

3.) Genauer muss man da nicht werden.

4.) Wie geht das denn?

5.) Sehr präzise.

6.) Um die Besuche seiner Frau wird er wohl nicht herumkommen.

7.) Die Rettungskräfte haben sich auf jeden Fall etwas Süßes verdient.

8.) So genau muss man das nicht wissen.

9.) Weniger scharfe Bohnen essen!

10.) Da gehören die mit Sicherheit nicht hin.

12.) Tippfehler passieren schnell.

13.) Hoffentlich nichts Wichtiges.

14.) Der arme Pfau ...

15.) Warum sollte er lügen?

16.) Versprochen.

17.) Andernfalls wäre die Geburt heikel.

18.) Kein Alkohol ist auch keine Lösung.

19.) Silvester ist gefährlich.

20.) Haben Besen keinen Fallschirm?

Diese Meldungen sind zwar ziemlich lustig, jedoch sollte man nicht vergessen, dass sie Menschen in Notsituationen betreffen. Die Rettungsdienste leisten eine sehr wichtige Aufgabe und retten jeden Tag aufs Neue unzählige Menschen das Leben. Da sei ihnen ein bisschen Spaß bei der Arbeit vergönnt!

Kommentare

Auch interessant